Share

Sehen wir den Tatsachen furchtlos ins Gesicht: Selbständige wissen im Vorfeld nie so genau, wie viel Geld sie im Monat einnehmen werden. Es kann stark schwankend sowohl positive als auch negative Entwicklungen geben, und auch die Ausgaben für das Business lassen sich nicht immer komplett vorausplanen. Geld sparen wird von den meisten eher vernachlässigt, oder auf ein unbestimmtes „später“ verschoben.

 


DU WILLST DEINE STÄRKEN LE​​​​BEN?

Dann nimm an meinem kostenlosen Videokurs teil!

​In 5 Videos helfe ich dir dabei, deine individuellen Stärken zu erkennen und diese in Zukunft noch besser zu nutzen. Bist du bereit für die Geniezone? Dann mach mit!

Kein SPAM! Du kannst dich jederzeit abmelden.

 

Das ist grob fahrlässig, und die sicherste Methode, um dein Business innerhalb kürzester Zeit zugrunde zu richten (und deine Nerven übrigens auch!) lautet: Nimm einfach ein Konto für alles.

Man sollte meinen, dass der gesunde Menschenverstand genügt, um so etwas zu vermeiden, aber ich sehe tatsächlich erschreckend oft Selbständige, die alles über ein einziges Konto laufen lassen: Einnahmen, Ausgaben – und alles Private auch noch!

Es fehlt die klare Trennung. Und Geld sparen? Absolute Fehlanzeige, klar. Wie soll sich denn in diesem Chaos bitte auch noch geplant und umsichtig Wohlstand aufbauen lassen?

Kurz gesagt: Das. Ist. Tödlich!

Das Mindeste, was du brauchst, ist ein von deinen privaten Anliegen getrenntes Businesskonto. Deutlich besser ist es aber, mehrere Konten für unterschiedliche Zwecke einzurichten. So hast du immer einen Überblick und kannst auch entsprechend schnell Gegensteuern, falls mal etwas in ungewünschte Richtungen laufen sollte.

 

Das für mich perfekte Kontenmodell

 

Ich arbeite seit vielen Jahren selbständig und habe mir ein Kontenmodell zurechtgelegt, das für mich perfekt funktioniert. Hier möchte ich es dir gerne vorstellen, denn von dem Prinzip kann jede/r Selbständige profitieren.

Als Unternehmerin/ Selbständige / Freiberuflerin benötigst du zunächst einmal ein Konto für deine Business-Angelegenheiten.  Auf dieses fließen deine Einnahmen, und von diesem werden deine Ausgaben abgebucht. Ohne dieses Konto geht es nicht. Punkt. Du hast sonst keine Möglichkeit, sauber dein Business und dein Privatleben zu trennen.

Bei vielen Girokonten gibt es inzwischen ein zusätzliches Tagesgeldkonto kostenlos dazu – sehr praktisch, denn auf diesem Extrakonto kannst du zum Beispiel direkt deine Rücklagen für die Steuer parken. Auf diese Weise ist das Geld aus den Augen und trotzdem da, sobald das Finanzamt es von dir haben möchte. Du erlebst also keine bösen Überraschungen in diesem Bereich.

Hier kannst du verschiedene Girokonto-Optionen vergleichen und so das Passende für dich finden:


 

Ich führe zudem ein weiteres Tagesgeldkonto, auf das ich vom Geschäftskonto aus direkt monatlich Geld für Unternehmensausgaben überweise, die nicht ganz so dringend sind, aber trotzdem irgendwann mal dran sind, oder ganz hübsch wären. Neue Software zum Beispiel, ein Template, Budget für einen Grafikdesigner oder das Geld für einen Fototermin, wenn mal neue Bilder gemacht werden sollen. Geld sparen für das Business macht (mir zumindest) Spaß, denn ich weiß ja, dass ich es für Verbesserungen nutzen werde.

 

Verschiedene Konten für verschiedene Zwecke

 

Dann brauchst du natürlich neben dem Geschäftskonto noch ein privates Konto. Auf dieses überweist du dir bitte monatlich ein festes Gehalt.

Ja, du hast richtig gehört: Festes Gehalt. Auch, wenn du nicht genau weißt, wie viel du jeden Monat verdienen wirst, du legst ein Gehalt fest und zahlst es dir gefälligst auch stoisch aus!

Du bist in deiner Funktion als Einzelunternehmerin nämlich nicht nur Chefin, sondern auch gleichzeitig deine Angestellte. Und um Angestellte sollte man sich achtsam kümmern, damit sie auch dauerhaft einen guten Job machen. Zahl dir also bitte ein Gehalt, und tue es mit gutem Gefühl! Du hast es dir verdient!

Jetzt noch zu einem meiner Liebslingsthemen. Ich führe zusätzlich zu allem bisher Genannten noch ein „Fuck-you“-Konto, auf das ich ebenfalls monatlich Geld einzahle. Ein „Fuck-you“-Konto ist so etwas wie eine Lebensversicherung für den Fall, dass es mal den Bach runtergeht. Geld sparen für Notfälle, sozusagen.

Falls du krank wirst, sollten die Ersparnisse auf deinem „Fuck-you“-Konto dich über mindestens 4 Monate bringen können, ohne dass du ins Schwitzen gerätst.

Falls du mal eine Auszeit brauchst, sollte das dort angesparte Geld dir eine mehr oder weniger ausgiebige Flucht (egal warum und egal wohin) ermöglichen.

Und ansonsten ist das „Fuck-you“-Konto einfach dafür zuständig, dir ein angenehm sicheres Gefühl zu vermitteln. Man muss nicht erst in ausgewachsene Katastrophen geraten, um festzustellen, dass ein solches Konto den Seelenfrieden deutlich verbessert. Es geht nichts über die Möglichkeit, einfach aussteigen zu können, wenn man das für richtig hält …

Schön ist es auch, ein reines Spaßkonto einzurichten. Geld sparen, um es dann gnadenlos für Spaß zu verprassen! Auch das klingt nicht übel, oder? Und auf diese Weise hast du immer den Überblick über deine Ausgaben. Egal, wie stark die Schwankungen in deinen Business-Einkünften sind.

 

Empfehlen kann ich zum Geld sparen uneingeschränkt die DKB

 

Ich bin selbst schon lange Kundin bei der DKB und mit den Leistungen wirklich sehr zufrieden. Alles sehr unkompliziert und außerdem kostenlos – was will man mehr? Auf Reisen hat mir die Kreditkarte der DKB schon gute Dienste geleistet. (Per Visa-Sparplan kannst du übrigens automatisiert jeden Monat Geld auf deiner Visakarte ansparen. Zum Beispiel für die nächste Reise …)

Interesse an einem Konto bei der DKB? Dann führt dich dieser Link direkt zum Angebot:

DKB Cash Kontoeröffnung*


Business- und Privatkonten, Tagesgeldkonten, die kostenlose Visakarte dazu, und die Möglichkeit, verschiedenen Arten von Sparplänen und Wertpapierdepots anzulegen (Zu Indexfonds und ETF’s kann ich dir  übrigens dieses Buch hier* ans Herz legen). Nicht nur für Selbständige lässt sich so etwas prima nutzen, um den Überblick über die eigenen Finanzen zu behalten und gleichzeitig Geld zurückzulegen.

Schau dir das Angebot der DKB einfach einmal an – und dann leg los! Weg vom improvisierten Chaos hin zum gut organisierten Kontenmodell!

Neben der DKB* kann ich übrigens auch Comdirect sehr empfehlen! Gerade für Leute, die monatlich nur kleine Beträge ansparen können, eignet sich ein Wertpapiersparplan bei der Comdirect, weil man dort bereits mit 25 Euro starten kann. Hier kannst du dir die Angebote einmal ansehen:

Das kostenlose Depot vom Testsieger. comdirect*


Mit MoneYou liebäugle ich gerade, weil man dort viele Unterkonten für verschiedene Zwecke anlegen kann, was ich sehr interessant finde!

Wie wäre es, ein eigenes Sparkonto für die Kleidung anzulegen, die man sich leisten möchte? Oder ein Sparkonto für die Hobbies? Ein Sparkonto für einen Menschen, der einem am Herzen liegt, oder für wohltätige Zwecke, an die der angesparte Betrag dann regelmäßig als Spende fließt? Es gibt viele Möglichkeiten, Geld sparen nicht nur für sich selbst zu einer wunderbaren Sache zu machen.

Es hat sich als hilfreich erwiesen, so viele Prozesse wie möglich zu automatisieren. Am besten buchst du direkt zu Monatsbeginn die Festbeträge ab. Auf diese Weise fällt es leichter, den Überblick zu behalten.

Sparen ist übrigens auch für viele Menschen angenehmer, wenn man es nicht „sparen“ nennt – sondern „sich selbst bezahlen„. Probiere es einfach einmal aus. Was macht es mit dir, wenn du dich regelmäßig über dein Sparkonnto selbst bezahlst? Fühlt sich doch gleich viel weniger nach Verzicht an …

Angesichts der miesen Zinslage ist das gute alte Sparbuch übrigens die denkbar schlechteste Option. Tagesgeldkonten sind die bessere Variante, Wertpapiersparpläne aus meiner Sicht empfehlenswert – sofern du dich mit der Thematik auseinandersetzen möchtest, was übrigens viel Spaß machen kann.

Wenn du die Verantwortung für deine finanzielle Lage wirklich von ganzem Herzen übernehmen möchtest, dann ist das Thema Geld sparen unumgänglich. Und das gilt nicht nur für Selbständige. Wenn du merkst, dass Sparen dir schwerfällt, dass nicht genügend Geld reinkommt oder dass es dir immer sofort wieder durch die Finger fließt, könnte das an unbewusst in dir festsitzenden Geldblockaden liegen. In diesem Fall ist vielleicht eines meiner Coachingpackages etwas für dich.

Du kennst die 72-Stunden-Regel? Alles, was wir uns vornehmen, sollte innerhalb der nächsten 72 Stunden passieren, sonst sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass wir es wirklich umsetzen, signifikant. Wenn du also schon lange Struktur in deine Finanzen bringen wolltest: Ran da! Jetzt!

 

Ich wünsche dir viel Freude beim Einrichten des für dich perfekten Kontenmodells. Verrate mir in den Kommentaren gerne, wie du als Selbständige den Überblick über deine Finanzen behältst.

 

*Affiliate Link

MerkenMerkeMerkeMerkenMerkeMerkeMerkeMerken

Merken

Merken

Merken

Sandra

Sandra

Sandra ist der kreative Kopf hinter Flowpreneur und schreibt über Business, Money-Mindset, Leben und Reisen.
Sandra
Share