Share

Wie hältst du den Fokus bei der Arbeit? Als Freiberufler bzw. Online-Unternehmer ist es leicht, in Ablenkungen zu ertrinken…

 

Es gibt Artikel zu schreiben, für die du recherchieren musst (was dann deutlich länger dauert als geplant, weil du zwischendurch ja so viele interessante Webseiten entdeckst, auf denen du erst einmal stöbern musst). Du engagierst sich in sozialen Netzwerken (Oh, schon 12 Uhr? Ich wollte doch nur kurz …). Du beantwortest Emails (Oh, schon 14 Uhr?). Und bevor du dich versiehst, ist der halbe Tag vorbei und du hast noch nicht wirklich viel geschafft.

Ich habe festgestellt, dass ich am effizientesten arbeite, wenn ich einen klaren Fokus setze. Ich brauche ein klar definiertes Ziel, einen Plan für den Ablauf und eine selbst gesetzte Deadline. Besonders die Deadline ist wichtig, denn erfahrungsgemäß braucht man für eine Aufgabe immer die Zeit, die man sich einräumt (auch bekannt als  Parkinsonsche Gesetze)

Ich habe schon monatelang an Büchern geschrieben – und ich habe ein Buch innerhalb von 2 Wochen fertiggestellt. Ohne, dass das Ergebnis letztlich weniger überzeugend gewesen wäre. Es ist eine Frage des Fokus. Wenn ich mich voll und ganz auf eine Aufgabe einlasse, und die Verantwortung für meine Arbeit, meine Konzentration und meinen Einsatz in dieser Zeit übernehme, dann kann ich Berge versetzen. Warum ich dir das erzähle? Ganz einfach: was ich kann, kannst du auch!

Hier meine Strategien für fokussiertes Arbeiten

 
 

Finde ein konkretes Ziel

Das kann das Schreiben eines Artikels sein, ein neues Buch, die Fertigstellung eines Online-Kurses oder das Abarbeiten deiner Buchhaltung. Völlig egal. Alles kann zum Ziel werden, auf das du deinen Fokus richtest. Wichtig ist nur, dass dieses Ziel klar definiert ist. Am besten schreibst du es dir auf. Alles, was wir aufschreiben, bekommt einen neuen Stellenwert – wir nehmen es ernster.
 

Setze Prioritäten

Wenn du ein Business aufbaust, gibt es jede Menge zu tun. Und irgendwie ist fast alles davon wahnsinnig wichtig. Frage dich deshalb, bevor du dich für eine Aufgabe entscheidest, der du deine ganze Aufmerksamkeit schenkst, was JETZT GERADE die wichtigste Aufgabe für dein Unternehmen ist. Was bringt dich jetzt ganz konkret voran? Was lässt dich wachsen? Was verspricht den meisten Erfolg?

Alles andere kannst du danach auch noch machen. Und nein, die Welt geht nicht unter, wenn du dich nicht sofort um alles kümmerst. Lass die Dinge organisch wachsen und kümmere dich immer um eins nach dem anderen. Was ist jetzt gerade das Wichtigste für dein Business?

 

Vergiss den Perfektionismus

Perfektionismus ist tückisch … Denn natürlich wollen wir alle möglichst perfekt sein, möglichst perfekte Ergebnisse liefern. Doch das ist oft gar nicht relevant. Kennst du das Pareto-Prinzip? Es besagt, dass 80% der Ergebnisse mit 20% des Gesamtaufwands erreicht werden. Für die restlichen 20% der Ergebnisse brauchst du aber 80% des Gesamtaufwands. Was sagt uns das? Es sagt uns, dass Perfektionismus unnötig ist, dich verdammt viel Zeit und Energie kostet und dein Vorankommen blockiert. Viel wichtiger ist es, die wichtigen Aufgaben auszuwählen, und vor allem das große Ganze nicht aus dem Blick zu verlieren.

 

Mach dir eine Liste der Aufgaben

Was genau muss erledigt werden, damit du dein Ziel erreichst? Im Fall eines Artikels für dein Blog wäre das die Recherche zum Thema, vielleicht musst du passende Fotos organisieren oder Menschen interviewen. Wenn du ein Buch schreibst, brauchst du eine klare Abfolge der zu schreibenden Kapitel. Im Fall der Buchhaltung musst du für dich klar definieren, wie du alles organisierst und ordnest, wen du kontaktieren, was du delegieren kannst und was du abheften musst. (Um nur ein paar Beispiele zu nennen.)

 

Unterteile deine Aufgaben in möglichst kleine Schritte

Es ist sehr entmutigend, vor einem riesigen Berg an Aufgaben zu stehen. Und je komplexer die Aufgabe, desto mehr sträuben wir uns, sie überhaupt in Angriff zu nehmen. Indem du dein Ziel in viele kleine Etappen unterteilst, und diese Etappen in noch kleinere Teilaufgaben, siehst du schnell Erfolge und fühlst dich handlungsfähig. Die Arbeit wird so zu einem Vergnügen, bei dem du ohne große Probleme auch Flowzustände erleben kannst, die es dir noch einmal leichter machen.

 

Ein Ziel verpflichtet

Wenn du dich dazu entschieden hast, dich einer Aufgabe zu widmen, dann halte dich daran. Das ist das wichtigste, um „Dinge geregelt zu kriegen“ – lass dich nicht ablenken. Es werden ganz sicher neue Pläne deinen Weg kreuzen, während du an einem Projekt arbeitest. Du wirst plötzlich den Gedanken bekommen, dass andere Dinge gerade wichtiger und lohnenswerter für dein Business sind. Und du wirst versucht sein, das aktuelle Projekt fallenzulassen (oder auf später zu verschieben), und dich dem neuen, so viel mehr funkelnden Plan zu widmen.

Lass das! Ich meine es ernst: LASS DAS!

Dir wird es mir dem neuen Funkelglitzerprojekt nicht anders gehen. Wenn verlockende neue Pläne auftauchen, schreibe diese auf und behalte sie in deiner Liste „Vielversprechender Projekte“. Bei mir heißt diese Liste schlicht und einfach „Bockdrauf“.

Klar habe ich Lust, diese wundervollen Dinge umzusetzen! Aber eben nicht jetzt. Jetzt ist Zeit für dieses eine Projekt, dem ich mich mit Haut und Haaren verschrieben habe. Und das wird fertiggestellt, bevor ich mich an das nächste Vorhaben setze.

 

Feiere deine Erfolge!

Es ist sehr wichtig, dass du dir immer wieder bewusst machst, was du jeden Tag geschafft hast. Schreibe es dir abends vor dem Schlafengehen auf. Ich nutze dafür ein kleines Notizbuch, in dem ich meine Erfolge festhalte. Es genügen Stichworte, du musst dir keine Lobeshymnen schreiben. Es schläft sich aber deutlich besser mit dem guten Gefühl, das Tagespensum (am besten auch noch mit Leichtigkeit und Freude) erledigt zu haben.

Wenn du besonders stolz auf dich bist, gönne dir Belohnungen. Das kann ein guter Tee sein, ein entspannendes Bad, ein Besuch im Theater oder was auch immer dir sonst Freude macht. Im besten Fall hat diese Belohnung nicht gleich wieder mit Arbeit zu tun – was schwer sein kann, wenn du dein Business und dein Leben stark miteinander verknüpft hast. Vielleicht findest du aber dennoch Inseln, die „arbeitsfrei“ sind. Pflege diese.

 

Und noch ein Extratipp

Ich habe mir angewöhnt, für jede meiner Aufgaben Dankbarkeit zu empfinden. Was auch immer ich für mein Online Business zu tun habe – ich bin dankbar dafür, überhaupt in dieser Lage zu sein. Ich darf mich mit den Dingen beschäftigen, die mich wirklich erfüllen und glücklich machen. Ich darf das Leben kreieren, das ich haben möchte. Ich lebe in einem Land, das mir die Freiheiten gewährt, mein Business auf- und auszubauen, und ich bin in der luxuriösen Situation, mich jeden Tag wieder über Dinge wie fließendes Wasser, funktionierenden Strom und eine Zentralheizung zu freuen – in vielen Ländern dieser Erde nicht selbstverständlich.

Wann immer du in Situationen kommst, in denen du Überforderung oder Frustration spürst – geh an den Punkt der Dankbarkeit zurück. Wann immer dir alles nicht schnell genug geht – mache dir bewusst, was jetzt schon wunderbar ist, und wofür du jetzt bereits dankbar sein kannst. Achtsame Dankbarkeit rückt vieles sekundenschnell wieder in die richtige Relation. Sie lässt uns durchatmen und nimmt den Druck raus. Und das kann wirklich jeder von uns brauchen. Auf diese Weise lässt sich auch schnell wieder Kraft schöpfen und der nötige Fokus für die Aufgaben zurückgewinnen, die wirklich weiterbringen.

 

 

Welche Erfahrungen hast du mit dem Thema Fokus gemacht? Was fällt dir leicht, was fällt dir noch schwer? Lass mir gerne einen Kommentar dazu da!

 

 

Sandra

Sandra

Sandra ist der kreative Kopf hinter Flowpreneur und schreibt über Business, Money-Mindset, Leben und Reisen.
Sandra
Share

Mehr Flow für alle!

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Mehr Flow im Alltag? Trage dich für den Newsletter ein!
x