Share

Viele Menschen glauben, dass sie Erfolg eigentlich gar nicht verdienen. Daran gekoppelt ist häufig die tiefe innere Überzeugung, wertlos zu sein. In diesem Blogbeitrag geht es darum, Blockaden dieser Art auf die Spur zu kommen – und dafür kann unser Inneres Kind ein Schlüssel sein…

Den meisten ist es nicht bewusst, aber die Grundannahme, wenig wert zu sein und daher auch kein wertvolles Leben mit innerem und äußerem Reichtum zu verdienen, wabert häufig unterschwellig im Selbstverständnis mit. Und sie ist eine mächtige Form der Selbstsabotage, mit der vor allem Frauen kämpfen.

Du kannst objektiv gesehen noch so kompetent sein – wenn du selbst dich als unfähig empfindest, wirst du ewig auf der Stelle treten, dir immer wenig zutrauen, dein Licht stets unter den Scheffel stellen. Du wirst immer (unbewusst) glauben, dass deine Leistung nicht genügt, und dass du daher nichts „verdienst“. Dies zeigt sich dann auch ganz konkret anhand deines Kontostandes.

 

Bevor ich genauer auf unser Inneres Kind eingehe, hier einige typische Ausprägungen von „Wertlosigkeit“

 

Vielleicht denkst du, dass du ja gar nicht so besonders bist, und Tag für Tag gar nichts so wahnsinnig Besonderes leistest. Dass jeder das tun könnte, was du machst. Weil es sich für dich irgendwie selbstverständlich anfühlt – und für Selbstverständliches braucht man doch keine große Entlohnung, kein Lob, keine Anerkennung? Oder?

Typisch für Frauen mit diesem Glaubenssatz ist das Ablehnen von Geld für ihre Leistung, das Wegschicken von Klienten (weil andere vermeintlich besser geeignet sind, um weiterzuhelfen) oder das schlechte Gefühl, das sich einstellt, wenn jemand sie tatsächlich einmal bezahlt.

Oder du glaubst, dass du mit deinem Tun nicht erfolgreich sein kannst, weil du das Rad eben nicht ständig neu erfindest und nebenbei noch schwuppdiwupps die Welt rettest. Du gehst davon aus, dass dein Sein, deine Arbeit, dein Können höchstens Mittelmaß ist – normal eben. Nichts, was wirklich großen Erfolg rechtfertigen würde – und schon gar kein freies Leben nach eigenen Vorstellungen und mehr als genügend Einkommen.

Typisch für Frauen mit diesem Glaubenssatz ist, dass sie es erst gar nicht versuchen, weil ihnen ihre Ideen nicht genial genug erscheinen. Auf diese Weise kommt natürlich auch nichts ins Rollen.

Oder du denkst, dem allgemeinen Druck und den immer mehr steigenden Ansprüchen genügen zu müssen – die du aber eben gar nicht erfüllen kannst, weil du ein Mensch und keine Maschine bist! Daraus entsteht ein sehr anstrengender Teufelskreis aus Zweifeln an der Selbstwirksamkeit und daraus resultierender Blockierung.

Typisch für Frauen mit dieser Grundstruktur ist, dass sie immer sehr hart arbeiten – und denken, dass dies auch genau so sein muss. Denn von nichts kommt ja schließlich auch nichts, oder? Allerdings kann noch so harte Arbeit und noch so viel Anstrengung niemals das Gefühl innerer Leere füllen, das durch die unbewusst angenommene Wertlosigkeit erzeugt wird…

Oft finden sich diese Frauen auch unglücklich in Berufen wieder, die sie selbst eigentlich niemals für sich gewählt hätten – für die sie sich aber entschieden haben, weil andere (meist die Eltern) dies für richtig und sinnvoll hielten.

 

Woher kenne ich diese Strukturen?

 

Ganz einfach – ich arbeite in meinen Coachings mit Frauen, die oft stark mit eingefahrenen Mustern in Bezug auf ihren Selbstwert und ihre Finanzen kämpfen. Und da begegnet mir so etwas in unterschiedlichsten Ausprägungen ständig. Die oben Genannten sind nur einige Beispiele – Geldblockaden tarnen sich in erstaunlich kreativen Kostümen.

Hemmende Muster führen dazu, dass das Business entweder niemals richtig ins Laufen kommt, immer nur wenig Gewinn abwirft, oder dass diese Frauen sich in einem überaus erschöpfenden Hamsterrad aus Arbeit befinden, das niemals stillsteht. Zu viel zum Sterben aber zu wenig zum Leben – ein Zustand, der vielen Einzelunternehmerinnen gefährlich vertraut ist.

Eine der häufigsten Blockaden ist übrigens der unbewusste Glaubenssatz:

„Ich bin nicht gut genug.“

 

Daraus resultiert zum Beispiel die fatale Folgeannahme: „Meine Arbeit ist es nicht wert, gut bezahlt zu werden!“ Oder: „Ich bin es nicht wert, mein Leben zu genießen!“ Oder: „Ich muss immer sehr hart arbeiten!“

Geld ist stets ein Spiegel des Selbstwertes. Und ein Blick in diesen Spiegel kann unangenehm sein, ist aber für das Loslassen alter Blockierungen schlicht und einfach notwendig. Wann hast du das letzte Mal in diesen besonderen Spiegel gesehen und dich ganz ehrlich gefragt, was dein Kontostand und deine Arbeitssituation über deine Wertschätzung für dich selbst aussagt?

 

Auch Ängste spielen eine große Rolle

 

„Wenn ich erfolgreich bin, gelte ich als egoistisch, und dann mag mich niemand mehr“, ist ebenfalls ein verbreiteter Glaubenssatz, der Frauen am Erfolg hindert. Und „Geld verdirbt den Charakter“ ist ein Klassiker, der (leider!) niemals außer Mode zu kommen scheint … Mit diesen Annahmen lässt sich auch das ambitionierteste Projekt hervorragend aushebeln.

Faszinierend finde ich, dass geradezu absurd viele Frauen auch heute noch mit der unterschwelligen Botschaft aufgewachsen sind, dass es unweiblich sei, sich mit Finanzen zu beschäftigen oder überhaupt erfolgreich unternehmerisch tätig zu sein. Und hey – wer möchte bitteschön als unweiblich gelten?

Unmengen von tollen, kompetenten und großartigen Frauen blockieren sich auf diese Weise selbst und fragen sich, warum sie ewig und drei Tage auf der Stelle treten!

 

Darf ich dir heute eine richtig gute Nachricht überbringen?

 

Es ist egal, wie andere es machen. Was andere sagen. Wie hoch der Druck ist.

Du darfst hier und jetzt einfach einmal tief durchatmen. (Bitte machen! Jetzt! Ja, durchatmen!) Denn:

 

Du genügst

 

Genau so wie du bist. Denn du bringst für dein Leben und dein Business das mit, was dich ganz alleine auszeichnet: deine unverwechselbare Einzigartigkeit. Dein Wissen, dein Können, dein Herzblut, deine Talente und Stärken, deine Schwächen, deine Zweifel, deine Neugier und deinen Mut. Du wirfst all das zusammen in diese Waagschale, die sich Leben nennt. Und deshalb hast du auch das denkbar Beste für dich verdient!

Niemand auf der ganzen Welt ist so wie du! Lass dir das bitte mal ganz in Ruhe auf der Zunge zergehen … Ist das nicht großartig? Dein Job auf diesem Planeten besteht einzig und allein darin, du selbst zu sein und dein individuelles Strahlen in die Welt zu bringen. Dein Ding zu machen. Und deine Persönlichkeit nicht zuletzt auch authentisch in dein Business einzubringen.

Du musst nicht irgendwelchen Ansprüchen genügen, die dir und deinem Wesen nicht entsprechen. Du musst nicht gegen deine Prinzipien leben. Du musst dich nicht nach Denkmustern richten, die dir früher mitgegeben wurden, wenn diese dich unzufrieden machen.

Deine einzige Aufgabe? Glücklich werden! (Eine große Hilfe dabei kann übrigens mein wertvollstes Tool für ein positives Mindset sein.)

Wenn uns allen wirklich nur ein einziges Leben zur Verfügung steht – warum sollten wir es mit Zurückhaltung vergeuden? Mit schlechten Gedanken, mit Zweifeln, mit Angst vor der eigenen Courage? Warum sollten wir hinter unseren Möglichkeiten zurückbleiben?

Dies bedeutet nicht, maßlos zu werden, undankbar zu sein oder nur noch egoistisch die Ellbogen auszufahren. Nein. Es hat mit Selbstwertschätzung zu tun. Und mit der Tatsache, dass du die Hauptrolle in deinem Leben spielst.

Zu diesen Erkenntnissen zu kommen ist eine Sache. Sie auch zu fühlen und dann von Herzen umzusetzen, ohne immer wieder an den ewig gleichen Blockaden zu zerschellen, eine ganz andere. Mir ist das bewusst.

 

Eingefahrene Muster sind verdammt hartnäckig

 

Und sie dienen oft auch als unbewusster Schutz.

Wer sich nicht aus der Deckung traut, kann nicht angeschossen werden. Wer nicht wagt, kann nicht scheitern. Wer nicht sichtbar ist, muss sich nicht mit der Wahrnehmung anderer auseinandersetzen. Letztendlich führt dies dann aber zu einem Leben im Mittelmaß – obwohl du tief in deinem Inneren weißt, dass so viel mehr möglich wäre!

Eine ganz früher Anteil in dir wagt es nicht, die Komfortzone zu verlassen.

In meinen Coachingsessions arbeite ich deshalb gerne mit diesen frühen Anteilen. Ein wichtiger Schritt ist dabei die Kontaktaufnahme zum Inneren Kind. Das vorsichtige Annähern an all die Muster, die dir als Kind als richtig und gut vermittelt wurden – obwohl sie es vielleicht zum Teil gar nicht sind. Und eine Beschäftigung mit den Gefühlen und Handlungen, die noch heute dadurch in dir ausgelöst werden.

Viele denken, dass das Innere Kind vor allem in Beziehungsfragen eine Rolle spielt, doch es beeinflusst natürlich auch deine Einstellung zu Geld und Erfolg – denn, wie bereits gesagt, in diesen Themen kannst du deinen Selbstwert gespiegelt sehen. Und ist nicht auch unser Verhältnis zu Geld eine Beziehung? Eine sehr bedeutende sogar, mit viel Einfluss auf unsere Fähigkeit, das Leben unserer Träume zu gestalten?

 

Unser Inneres Kind hält den Schlüssel zu Blockaden in der Hand

 

Es möchte spielen. Mit den schimmernden, klimpernden Münzen, und mit dem lustigen Papiergeld, aus dem man Flieger basteln könnte. Es möchte erforschen, warum Geld in der Familie damals für so viel Angst gesorgt hat, oder warum es deswegen Streit gab. Es möchte gemeinsam mit deinem Erwachsenen-Ich erkunden, was noch alles mit diesem Geld möglich ist. Und unser Inneres Kind möchte vor allem in den Arm genommen werden, mit all seinen Ängsten, Zweifeln und Sorgen. Es möchte Trost. Von dir. Für dich.

 

Was macht Geld heute mit dir?

 

Magst du Geld, oder löst es in dir schlechte oder ambivalente Gefühle aus? Bist du in der Lage, Geld anzunehmen, oder weist du es immer wieder von dir? Verdienst du, was du verdienst?

Du hast in deiner Kindheit Prägungen aller Art mitbekommen, und wenn dir wenig hilfreiche Denkmuster vorgelebt wurden, können diese dir heute noch Scherereien machen. Die Prägungen beeinflussen dein Denken und Fühlen auch als Erwachene noch immer maßgeblich mit, denn dein Inneres Kind ist noch immer der Meinung, dass all diese Annahmen richtig waren. Und es hat die Gefühle gespeichert, die mit dem jeweiligen Thema verbunden waren.

Es ist möglich, dass dein Business deshalb nicht an Fahrt aufnimmt, dass du innerlich ein destruktives „Anti-Geld-Programm“ fährst und dich deine Stärken einfach nicht zu leben traust.

Indem du dein Inneres Kind an die Hand nimmst und mit ihm gemeinsam die hemmenden Gefühle und Gedankengänge mit den Möglichkeiten deines heutigen Erwachsenen-Ichs begreifst, kannst du die Geldblockaden sanft Stück für Stück auflösen.

Der Zugang zum Inneren Kind kann eine echte Herausforderung sein und vieles ans Licht bringen. Das ist nicht immer leicht, doch eine Aussöhnung auf dieser Ebene wird oft als sehr befreiend erlebt und macht den Weg frei für neue, mutige Schritte. Genau das ist es, was die Arbeit mit dem Inneren Kind so tiefgreifend, wertvoll und einzigartig macht. Und immer wieder so überraschend schön…

 

Du möchtest mit mir gemeinsam an deinen Geldblockaden arbeiten? Dann sieh dir in Ruhe meine Money Coachingprogramme an. Ganz unverbindlich kennenlernen kannst du mich übrigens auch über meinen kostenlosen 5tägigen Videokurs. Hier kannst du dich direkt eintragen – ich freue mich auf dich!

 


DU WILLST DEINE STÄRKEN LE​​​​BEN?

Dann nimm an meinem kostenlosen Videokurs teil!

​In 5 Videos helfe ich dir dabei, deine individuellen Stärken zu erkennen und diese in Zukunft noch besser zu nutzen. Bist du bereit für die Geniezone? Dann mach mit!

Kein SPAM! Du kannst dich jederzeit abmelden.

 

In welchem Lebensbereich wirst du immer wieder mit dem Gefühl konfrontiert, nicht zu genügen? Etwas nicht verdient zu haben? Hast du dein Inneres Kind schon einmal dazu befragt?

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 2 =

Sandra

Sandra

Sandra ist der kreative Kopf hinter Flowpreneur und schreibt über Business, Money-Mindset, Leben und Reisen.
Sandra
Share