Packliste für Flowpreneure

Was du zum digitalen Arbeiten auf Reisen brauchst

Ich reise gerne und ich arbeite gerne.

Und am liebsten ist es mir, wenn ich beides miteinander verbinden kann.

Ich bin keine Digitale Nomadin, meine Homebase ist nach wie vor in Berlin und dort verbringe ich die meiste Zeit des Jahres. Aber ich genieße es auch immer sehr, rauszukommen und etwas ganz anderes zu sehen. Da sich Arbeit und Leben bei mir nicht trennen lassen, möchte ich auch unterwegs nicht auf meine Arbeit verzichten. Hier findest du alles, was ich auf Reisen zum Arbeiten an meinen Büchern, an Onlinekursen, am Blog – kurz gesagt, zum konstanten Ausbau meiner passiven Einkommensquellen – brauche.

 

Arbeiten auf Reisen

 

Apple MacBook Pro Retina 13′

Ganz ehrlich? Da gibt es keine Diskussionen. Es ist ein Mac, oder es arbeitet nicht mit mir. Ich habe mich jahrelang mit PC herumgeärgert, und der Umstieg auf Apple letztes Jahr war die beste Entscheidung überhaupt. Nie wieder etwas anderes als mein geliebtes MacBook. Nie wieder!

 

Macbook-Tasche

Mein Macbook wohnt ebenso bequem wie schick in dieser Tasche aus Filz. Ich war überrascht, wie hochwertig das Teil ist. Leicht, stabil, was will man mehr. Die kleine Extratasche eignet sich gut, falls man eine externe Maus nutzt – ich mache das nicht, aber auch Kleinkram lässt sich in der Tasche gut verstauen.

 

Adapter

Zugegeben, ein ziemliches Gerät, dieser Adapter von SKROSS, aber ich mag einfach keine bösen Überraschungen. Mit diesem Teil ist man wirklich überall auf der Welt vernünftig „auf Strom“.

 

E-Reader

Ich liebe lesen und bin ohne Lektüre nur ein halber Mensch. Grundsätzlich bevorzuge ich Bücher aus Papier, aber auf Reisen ist es einfach praktisch, die eigenen Bibliothek auf dem E-Reader dabei zu haben. Falls du noch Lesestoff suchst, findest du hier meine Sammlung lebensverändernder Bücher. Ich bin sicher, da ist auch für dich etwas Spannendes dabei!

 

Notizbuch

Ich mag Notizbücher. Vieles halte ich inzwischen auch digital auf Evernote fest, aber für manches braucht es einfach Stift und Papier. Seit vielen Jahren verwende ich nur noch die Klassiker von Moleskine, in der Softcover-Variante. Ich mag das schwarze, puristische Design und die gute Qualität des Papiers. Auch hier, wie beim Mac, keine Diskussionen. Wenn es kein Moleskine ist, arbeitet es nicht mit mir.

 

Smartphone

Ich nutze (Asche auf mein Haupt) noch Android. Das Samsung Galaxy S6 leistet mir gute Dienste, aber früher oder später werde ich auf ein iPhone umsteigen, denn seitdem ich mit dem Macbook arbeite, wäre das die sinnvollere Lösung. Was mich gerade noch davon abhält? Ich bin eher minimaistisch unterwegs, und so lange ein Gerät seine Dienste zufriedenstellend erfüllt, ersetze ich es nicht. Ich halte wenig davon, funktionierendes wegzuwerfen oder auszumustern, nur weil etwas anderes „hipper“ wäre. Also bleibt das Samsung Smartphone bei mir, bis es wirklich an der Zeit ist, es zu ersetzen. Gutes Smartphone übrigens! Macht prima Fotos und Videos und hat bisher noch niemals rumgezickt. Ich kann es empfehlen.

 

Kopfhörer (In-ears)

Zum Arbeiten in einem Coworking Space, im Café oder auch einfach zum Musik- oder Podcasthören: Ohne Kopfhörer gehe ich nicht aus dem Haus. Gute Dienste leisten die UiiSii US80 In-Ears. Günstig, es rauscht nichts, auch Telefonate kommen damit gut an und der Bass überzeugt. Und ja, ich mag die in Pink …

 



 

 

Merken

Merken

Koffer und Taschen

 

Handgepäck

Ich bin gerne auf Kurzreisen, und da reicht mir meistens mein Handgepäck. Das hat nicht nur den Vorteil, das man sich weniger abschleppt, sondern spart auch eine Menge Zeit, weil man Online einchecken kann und nicht am Gepäckschalter warten muss. Um die Möglichkeiten des Handgepäcks voll auszunutzen, habe ich mich für den Cabin Max entschieden – eine Kombination aus Rucksack und Rollkoffer, der genau die zugelassenen Maße für das Handgepäck erfüllt. Ich liebe das Teil! Leicht, praktisch, und wenn man damit nicht unbedingt auf Weltreise gehen will, leistet er stabil treue Dienste. (Ich habe mich übrigens für die Variante in Lila entschieden. Nicht nur, weil ich diesbezüglich eben ein echtes Mädchen bin, sondern weil der Koffer, sollte man ihn doch mal als Gepäck aufgeben müssen oder wollen, auf dem Gepäckband in Windeseile zu finden ist. Auch das kann enorm praktisch sein.)

 

Flüge suchen

 

Skyscanner

Bietet einen super Überblick. Es ist sehr hilfreich, nicht auf bestimmte Daten festgelegt zu sein, weil Flugpreise auch von Tag zu Tag schwanken. Bei Skyscanner kannst du dir die Flugpreise für einen ganzen Monat anzeigen lassen und dann – je nachdem wie flexibel du in deiner Reiseplanung bist – entsprechend günstig buchen. Skyscanner bietet auch eine App für Apple und Android an.

Momondo

Ebenfalls eine tolle Seite, um günstige Flüge zu finden. Du kannst hier selbst durch einen Filter deine Prioritäten bestimmen. Auch Momondo gibt es sowohl für Apple- als auch für Android-Nutzer als App.

Flüge bei Idealo.de


Idealo.de zu checken kann sich ebenfalls lohnen. Die Flugsuchmaschine listet Angebote aller großen Online-Reisebüros und Fluggesellschaften weltweit und hilft beim schnellen Preisvergleich.

Expedia – Nutze ich ab und an zum Gegenchecken.

Die Flüge buche ich dann übrigens immer direkt bei der Airline. Zum einen, weil es auch da oft noch Vergünstigungen gibt. Zum anderen kannst du für eventuell nötige Umbuchungen immer leichter mit einer Airline selbst in Kontakt treten, als dies über ein unabhängiges Buchungsportal zu regeln. Ansonsten werden Flüge oft günstiger, wenn du Zwischenstopps in Kauf nimmst, anstatt direkt zu fliegen. Das verlängert die Reisezeit manchmal sogar erheblich, aber wenn du flexibel bist und keine Termine einhalten musst, ist auch das an sich kein Problem. Ich muss zugeben, dass ich Direktflüge vorziehe. Mich zu Zwischenstopps zu überreden, ist eine Kunst für sich.

 

Merken

Unterkunft

Ich buche meine Unterkünfte inzwischen am liebsten über Airbnb. Ich bin ein echter Fan, was das angeht! Inzwischen gibt es wirklich in nahezu allen Teilen der Welt schöne Zimmer, Wohnungen und Häuser, die auch kurzfristig gemietet werden können. Mir gefällt an Airbnb, dass ich dichter am „realen Leben“ bin, als dies bei einem Aufenthalt im Hotel der Fall ist. Zudem kann man sich gezielt auch ruhige Wohnungen aussuchen, was mir immer besonders wichtig ist. Airbnb kann ich absolut empfehlen, meine Erfahrungen mit dem Portal sind bisher zu 100% positiv.

Wer lieber in Hotels übernachtet, ist bei Booking.com gut beraten. Es handelt sich dabei um den weltweit führende Anbieter für Hotelreservierungen im Internet. Booking.com garantiert den Nutzern den besten Preis für jede Unterkunft – es lohnt also auf jeden Fall mal einen Blick.

Unterkünfte über Booking



Auch Agoda hat sehr, sehr interessante Angebote für Hotels und Ferienunterkünfte weltweit im Angebot. Es sind alle Preisklassen dabei. Hier zu stöbern macht eigentlich immer Lust, schnell die nächste Reise zu buchen.

 

Merken

Schlaf und Erholung

 

Ohrstöpsel

Ich habe einen wahnsinnig leichten Schlaf – was blöd ist, denn mich weckt wirklich jede Kleinigkeit auf. Licht stört mich nicht, aber ich bin geräuschempfindlich. Ohrstöpsel sind deshalb auf Reisen immer mit dabei. Die perfekten habe ich für mich noch nicht gefunden, das muss ich zugeben. Momentan nutze ich die Moldex Spark Plugs Extrasoft. Geheimtipps könnt ihr mir aber gerne in den Kommentaren dalassen.

Eine Schlafmaske nutze ich nicht. Ich bin Bauchschläfer und irgendwie stören die Dinger mich dann doch immer. Aber natürlich kann das für viele Menschen eine Möglichkeit sein, auf Reisen erholsameren Schlaf zu bekommen.

 

Finanzielles

 

EC Karte und eine kleine Menge an Bargeld sind auf Reisen natürlich Pflicht. (Ich nehme immer 250 Euro in bar mit, falls mal irgendwas schiefläuft). Zudem nutze ich die Visa-Kreditkarte von DKB – nicht nur meiner Meinung nach die beste Reisekreditkarte überhaupt. Kostenlos, und du kannst ohne Probleme überall auf der Welt Geld abheben. Da das Girokonto ebenfalls kostenfrei ist, eignet es sich generell auch sehr gut für Freiberufler. Ich kann dir nur von Herzen empfehlen, ein Konto bei der DKB zu eröffnen.



 

Du möchtest noch mehr Inspiration für deine Reiselust? Dann stöbere doch einfach in meinem Blog:

Ins Blaue – Ein Tag in Nizza

A pocket full of shells – Warum Reisen für Kreative so wichtig ist

Kunst in Paris – Das Musée d’Orsay

 

 

 

PS: Ich verwende für meine Empfehlungen auf dieser Seite Affiliate-Links. Am Preis ändert sich dadurch für dich nichts, und ich empfehle nur Produkte und Services, von denen ich selbst voll und ganz überzeugt bin.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Trage dich für den Newsletter ein

Online Business Apps & Tools
Bücher, die das Leben verändern

Kategorien

Ich führe ein Konto und Depot bei der DKB*

Comdirect* hat ebenfalls hervorragende Angebote für Anleger

Archive

Ich höre gerade

Schon probegehört?