Onlinekurse erstellen – solltest du das wirklich tun? Ich sage: Ja! Und du solltest am besten jetzt sofort damit loslegen. Denn es gibt drei richtig gute Gründe dafür, jetzt dein Onlinebusiness aufs nächste Level zu heben.

Vielleicht bist du schon lange selbständig und es gewohnt, direkt vor Ort oder eben online mit deinen Kunden zu arbeiten.

Das ist super, denn auf diese Weise hast du wahrscheinlich bereits jede Menge Erfahrung in deinem Arbeitsfeld gesammelt und weißt, worauf es den Menschen ankommt, die Hilfe bei dir suchen.

In diesem Artikel verrate ich dir aber drei richtig gute Gründe, warum du jetzt Onlinekurse erstellen und verkaufen solltest!

Sanft überzeugen

Hol dir meine Flowpreneur-Tipps für dein sanftes Marketing mit Branding, Storytelling und Verkaufspsychologie

Meine E-Mailtipps versorgen dich wöchentlich gratis mit Marketingstrategien und gelegentlich mit Infos zu meinen Angeboten. Die Angabe deines Vornamens ist freiwillig und du kannst dich jederzeit abmelden. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mailversand sowie statistische Auswertungen des Leseverhaltens werden über Active Campaign, USA, verarbeitet. Mehr unter Datenschutz.


Drei richtig gute Gründe, warum du Onlinekurse erstellen solltest

 

GRUND 1

Onlinekurse erweitern dein Angebot und deine Chance auf mehr Umsatz.

Du kannst damit nicht nur Menschen weiterhelfen, die direkt in deiner Umgebung leben und mit dir persönlich arbeiten können, sondern deine Expertise im Prinzip weltweit verbreiten. Die ganze Welt steht dir online offen – und damit auch der Weg zu unglaublich vielen potentielle Kunden, die vielleicht genau das suchen, was du anbieten kannst.

All das ist großartig, denn es macht dein Business skalierbar – d.h., du kannst deinen Umsatz steigern, ohne dass zwingend mehr Fixkosten auf dich zukommen. So etwas ist durch reine 1-zu-1-Begleitung nicht möglich.

GRUND 2

Onlinekurse erstellen und verkaufen befreit dich aus der Zeit-gegen-Geld-Falle.

Du kannst deine Kurse, wenn du das möchtest, als reine Selbstlernerkurse konzipieren und so vollkommen unabhängig von deiner (Online-)Präsenz verkaufen.

Wenn du das Einkommen noch passiver gestalten möchtest, baust du die Verkaufssysteme gezielt automatisiert auf, so dass die Interessenten ohne dein erneutes Zutun durch die Prozesse geleitet werden und sich zu einem geeigneten Zeitpunkt für den Kauf deines Onlinekurses entscheiden können.

Andere Geschäftsmodelle arbeiten mit betreuten Onlinekursen, bei denen du als Expertin dabei bist und deine Kursteilnehmer als aktive Ansprechpartnerin durch die Kurslektionen begleitest.

Auf diese Weise ist natürlich eine individuellere Betreuung möglich, so dass für diese Onlinekurse oft auch höhere Preise verlangt werden können. Du bist dann allerdings wieder aktiv ins Geschehen eingebunden.

Im Prinzip hängt es davon ab, was du möchtest – Onlinekurse erstellen kannst du auf so vielfältige Weise, dass ganz sicher auch für dich die richtige Lösung dabei ist, die perfekt in deinen Businessalltag passt.

3 Gründe um Onlinekurse zu erstellen

GRUND 3

Der Markt für Onlinekurse steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen.

Wenn man, so wie ich, viel in der Filterblase Onlinebusiness unterwegs ist, dann erscheint es einem manchmal anders.

Tatsache ist aber, dass es jetzt erst losgeht – und dass du jetzt den idealen Einstiegspunkt erwischst, wenn du Onlinekurse erstellen und online verkaufen möchtest.

Aktuell findest du eine inzwischen gut ausgebaute Infrastruktur für dein Onlinebusiness mit Kursplattformen, über die du deine Angebote anbieten kannst.

(Elopage wäre da zum Beispiel zu nennen, aber auch Digistore oder Coachy).

Das macht es dir sehr leicht, einfach zu starten und deine Ideen umzusetzen. Vor einigen Jahren war so etwas noch deutlich schwieriger, weil einfach die technische Infrastruktur noch nicht so gegeben war. Zugleich kannst du aber als Onlinekursersteller davon profitieren, dass der Markt noch in der Entwicklung ist.

Menschen in Deutschland entdecken die Onlinekurslandschaft gerade erst für sich – es ist davon auszugehen, dass der positive Trend sich in den nächsten Jahren weiterentwickeln wird und Onlinekurse immer mehr zu einem festen Bestandteil des Lebens werden. Natürlich kann auch ich nicht hellsehen – aber es würde mich sehr wundern, sollte es anders kommen.

Onlinekurse erstellen ist einfach geworden

 

Ganz ehrlich? Es gibt keine wirklich plausible Ausrede mehr. Du kannst anfangen. Jetzt. Wenn du etwas kannst, das sich in Kursform anbieten lässt und deinen Zielkunden wirklich weiterhilft.

Übrigens musst du nicht gleich mit einem riesigen Signature-Kurs loslegen, wenn diese Vorstellung dich eher blockiert als ins Tun bringt. Wie wäre es mit einem Mini-Kurs zu einem Thema, von dem du weißt, dass es für deine Zielkunden wichtig ist?

Du könntest auch andere digitale Infoprodukte wie Online-Workshops, Online-Kongresse, Checklisten oder ein Ebook anbieten und so dein Business in die Online-Welt bringen. Deiner Kreativität sind da so gut wie keine Grenzen gesetzt.

 

Brauchst du noch Unterstützung, weil du dir nicht sicher bist, welche deiner Ideen sich für einen Kurs eignet?

Oder brauchst du mehr Sicherheit in Bezug auf die technischen Abläufe?

Ich helfe dir gerne weiter, berate dich bei der konzeptionellen Entwicklung deiner Produkte und stehe dir in Bezug auf sanftes Marketing und Brandingstrategien zur Seite.

Du kannst mir glauben, Onlinekurse erstellen ist keine Astrophysik. Meine sind Teil meines passiven Einkommens, das ich nicht mehr missen möchte. Aber du solltest einige Dinge beachten, um deine Expertise in Kursform unter die Menschen zu bringen und auch auf diese Weise weiterzuhelfen.

Welche Dinge das sind, wie du deinen eigenen Onlinekurs gut an den Start bekommst und was du tun musst, um auch dein Marketing verkaufswirksam in den Flow zu bringen, können wir gerne gemeinsam besprechen. Buche einfach ein kostenloses Erstgespräch mit mir.

Ich freue mich auf dich!

Herzliche Grüße,

deine Sandra von Flowpreneur