Heute gibt es einen kleinen spontanen Blogbeitrag aus Paris – da bin ich nämlich gerade. Ich habe hier die letzte Woche verbracht, und es war mal wieder ein wunderbar entspannter Aufenthalt in einer meiner allerliebsten Städte.

 

Dabei lief alles ein wenig anders als geplant

 

Eigentlich hätte ich vor wenigen Minuten in Berlin landen sollen – aber es kam anders. Und genau deshalb gibt es jetzt diesen Artikel aus Paris und nicht aus Berlin. Das Thema: Die erstaunliche Wirkung von Affirmationen.

Ich mag es, meine Finanzen zu planen, clever zu investieren und ganz bodenständig organisiert zu sein. Aber ich experimentiere auch gerne mit Affirmationen herum. (Wenn das Thema für dich neu ist, findest du in meinem Beitrag Affirmationen für mehr Geld weitere Infos dazu). In den letzten Wochen habe ich mir den Satz “Geld fließt aus unerwarteten Quellen zu mir” vorgenommen und damit gearbeitet.

Mit Affirmationen zu arbeiten bedeutet für mich, dass ich mich auf den Satz einstimme, dass ich ihn in meinem Alltag immer wieder einbaue, dass ich Post-Its mit der Affirmation in meiner Wohnung verteile oder ihn im Stillen vor mich hindenke, während ich zum Beispiel in der U-Bahn sitze oder den Abwasch mache.

Zugleich erzeuge ich innerlich das dazugehörige Gefühl – in diesem Fall die Freude über das mir aus unerwarteten Quellen zufließende Geld, die Neugier auf das, was sich zeigen wird und die Gewissheit, dass alles seine Richtigkeit hat, so wie es eben geschehen möchte. Ich gehe voll und ganz ins Vertrauen, dass die Dinge sich für mich zum Guten entwickeln und dass die Affirmation sich erfüllen wird.

Dieser Part ist übrigens extrem wichtig. Es genügt nicht, Affirmationen nur zu denken. Damit sie mit ihrer zauberhaften Wirkung beginnen können, braucht es das Einbringen der Emotionen.

 

Klingt schräg?

 

Ja, ich gebe zu, ein wenig schräg ist es. Aber es macht Spaß. Und es gibt wirklich erstaunliche Ergebnisse, sobald man ernsthaft mit Affirmationen zu arbeiten beginnt. Und manchmal wird es aufregend.

Mein Parisaufenthalt verlief anders als geplant, ja. Und im Zuge all der merkwürdigen Zufälle, die sich ereigneten, erfüllte sich immer wieder diese Affirmation. Geld floss mir tatsächlich aus vielen unerwarteten Quellen zu.

Es begann mit der Tatsache, dass der Hinflug ausfiel und umgebucht werden musste.Das Gleiche geschah heute mit dem Rückflug … Deshalb bin ich noch in Paris und kann hier im Hotel gemütlich diesen Artikel schreiben.

Klar könnte man jetzt sagen, dass es nicht besonders angenehm ist, wenn Flüge sich verschieben. Andererseits erhalten alle Betroffenen von der Fluggesellschaft eine Entschädigung und außerdem eine zusätzliche Übernachtung im Hotel. Inklusive Verpflegung. Und Taxi zum Flughafen.

Wenn ich alles zusammenrechne, dann kommt da so viel Geld zusammen, dass ich quasi kostenlos nach Paris gereist bin. Und ja, das Geld floss tatsächlich auf völlig unerwartetem Weg zu mir. *Ka-Tsching*

Noch ein Beispiel gefällig?

Wir bekamen eine Übernachtung geschenkt, als unsere Gastgeberin erfuhr, dass ich meinen Geburtstag in Paris verbringe. *Ka-Tsching*

Und: An meinem Geburtstag selbst reduzierte der Betreiber des Restaurants, in dem wir den Abend verbrachten, die Rechnung um die Hälfte. *Ka-Tsching*

Ja, vielleicht ist das alles Zufall. Vielleicht aber auch einfach nur mal wieder das erstaunliche Ergebnis in Aktion tretender Affirmationen. Ehrlich gesagt ist mir egal, woran genau es liegt: Affirmationen machen Spaß!

Allerdings werde ich in Zukunft daran denken, der Affirmation eine entscheidende kleine Wendung hinzuzufügen: “leicht und mühelos” nämlich!

Ich bin mir sicher, dass dann in dieser Woche Geld aus völlig unerwarteten Quellen aufgetaucht wäre, ohne dass wir die nervigen Flugumbuchungen hätten erleben müssen. Aber ich will mich nicht beschweren. Es gibt weitaus Schlimmeres als eine weitere Nacht in Paris verbringen zu müssen …