Sanftes Marketing ist der Dreh-und Angelpunkt im Flowpreneur-Konzept. Und mein Geheimnis für mehr Erfolg im Business. Doch sanftes Marketing wird auch manchmal missverstanden: es ist nämlich durchaus erlaubt, es mit klassischen Tools wie dem Countdown-Timer im Marketing zu verbinden und so Verkäufe anzukurbeln. Du darfst (und sollst!) deinen Kunden bitte Angebote machen – aber eben so, dass es für beide Seiten mit einem richtig guten Gefühl verbunden ist.

In diesem Artikel möchte ich deshalb dieses Tool besprechen, das häufig verwendet wird, um mehr Verkäufe zu erzielen: den Countdown-Timer.

Klassisches Scarcity-Marketing, denn mit einem Countdown-Timer wird die Zeit begrenzt, in der ein Produkt oder eine Dienstleistung gekauft werden kann – und auf diese Weise entsteht natürlich ein gewisser Druck. Und im Extremfall die Angst beim Interessenten, sich etwas wirklich Wichtiges und Tolles entgehenzulassen. Und wer verpasst schon gerne was …?

Was denkst du? Ist die Verwendung von “Dringlichkeit”, “künstlicher Verknappung” oder Ähnlichem mit sanftem Marketing vereinbar? Ist es okay, eine Deadline für ein Angebot zu setzen? Ich sage: Ja.

Sanft überzeugen

Hol dir meine Flowpreneur-Tipps für sanftes Marketing

Meine E-Mailtipps versorgen dich alle 4 Wochen gratis mit Marketingstrategien und gelegentlich mit Infos zu meinen Angeboten. Die Angabe deines Vornamens ist freiwillig und du kannst dich jederzeit abmelden. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mailversand sowie statistische Auswertungen des Leseverhaltens werden über Active Campaign, USA, verarbeitet. Mehr unter Datenschutz.


 

 

 

Countdown-Timer im Marketing nutzen

 

 

Countdown-Timer sind ganz wunderbar mit meinem Ansatz des sanften Marketings vereinbar – wenn sie richtig genutzt werden.

Wie meinst du das, Sandra?

Ich nutze Countdown-Timer mit einer Deadline wirklich sehr gerne. Allerdings auch nicht bei all meinen Produkten. Als Beispiele möchte ich dir einige der Angebote von meiner Naturheilpraxis zeigen: mein Minikurs Zuckerbefreit kommt zum Beispiel ohne eine spezielle zeitliche Verknappung daher. Es gibt ihn immer und jederzeit zu kaufen und das ist auch genau so gedacht. Es handelt sich bei diesem Minikurs um ein erschwingliches Produkt, das Interessierte einfach so “mitnehmen” können.

Bei speziellen Aktionen verwende ich aber so gut wie immer Countdown-Timer im Marketing.

Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ich den Lesern in meiner Newsletterliste meine sehr beliebten Kurse wie Besser leben mit Hashimoto, Hilfe, Emotionen! Wie du Ängste bewältigst oder auch mein Detox-Programm Detox Leichtgemacht im Rahmen von besonderen Aktionsangeboten vergünstigt anbiete.

Diese Chance gibt es dann wirklich nur für einen kurzen Zeitraum – und ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, dann auch einen Countdown-Timer auf der Landingpage einzubinden.

Als Tool nutze ich in solchen Fällen THRIVE ULTIMATUM* – ich liebe die Tools von Thrive, meiner Meinung nach gibt es nichts Besseres, um das eigene Marketing maßgeschneidert zu konzipieren und genau so zu steuern, wie es gerade zum aktuellen Projekt passt. (Mehr über super hilfreiche Tools fürs Business erfährst du übrigens auch unter Ressourcen.)

 

 

Was ist gut an einem Countdown-Timer auf der Verkaufsseite?

 

 

Es gibt einige Punkte, die klar für eine Verwendung des Countdown-Timers sprechen.

  • Der Countdown-Timer macht die Botschaft klar. Es gibt jetzt dieses Angebot, das ist speziell und wunderbar, und es gibt dieses Angebot eben nur für eine begrenzte Zeit.
  • Ist der Timer runtergelaufen, ist die Chance vergeben.
  • Und, der vielleicht wichtigste Punkt: wir Menschen neigen dazu, Dinge aufzuschieben. Wenn wir wissen, dass wir etwas jederzeit auch später noch kaufen können, vertagen wir es möglicherweise auf später. Der Countdown-Timer stubst an und führt zum tatsächlichen Handeln – und wenn du ein Angebot hast, hinter dem du voll und ganz stehst, weil es deinen Kunden wirklich weiterhelfen kann, dann tust du ihnen einen Gefallen damit, sie zum Handeln (also zum Kauf) zu animieren.

 

Das hat nichts mit Drängen zu tun und kollidiert deshalb auch nicht mit sanftem Marketing – die Entscheidung liegt immer noch beim Interessenten selbst. Alles, was du tust, ist die klare Kommunikation der zeitlich begrenzten Kaufmöglichkeit.

Hast du selbst schon Timer im Einsatz, wenn du deinen Kunden Onlineangebote machst? Falls nicht, probiere es doch einfach einmal aus und lass dich überraschen. Countdown-Timer können deine Conversionrate tatsächlich durch die Decke gehen lassen. Und wenn dein Produkt hält, was es verspricht, werden deine Kunden mehr als glücklich darüber sein, dass du sie im richtigen Moment “angestubst” hast.

 

Wenn du wissen möchtest, wie du in deinem Onlinebusiness Countdown-Timer und andere Marketingstrategien nutzen kannst, buche gerne einen Beratungstermin bei mir. Und mehr zu Kundenkommunikation und Marketingstrategien (gerade in schwierigen Zeiten) findest du in meinem Notfall-Kit für Krisenzeiten im Business. Sieh es dir mal an – ganz ohne Countdown-Timer.