Flowpreneur steht für Sanftes Marketing und ein Business im Flow. Aber was versteckt sich eigentlich hinter diesem Konzept und wie kannst du sanftes Marketing für deinen Businesserfolg nutzen?

Fangen wir mal anders an … Letztens erreichte mich eine (ungefragt gesandte) E-Mail. Jemand schrieb mir, er hätte sein neues Produkt fertiggestellt. Einen Onlinekongress zu Thema XYZ. Und ich könne eine Menge Geld verdienen (Zitat), wenn ich den Kongress als Affiliate über meinen Newsletter und die sozialen Netzwerke bewerbe.

Ganz ehrlich? Das ist das Gegenteil von sanftem Marketing.

Vielleicht funktioniert die Strategie bei der entsprechenden Zielgruppe – bei mir hat sie dazu geführt, dass ich diese Person unter “kann ich nicht ernst nehmen, schönes Leben noch” abgespeichert habe.

Denn da fehlte so einiges, was ich von jemandem erwarte, der mich in Boot holen möchte.

Eine persönliche Ansprache.

Ein Grund, warum ausgerechnet ich jetzt für ihn und seinen Konkress Werbung machen sollte, wo ich doch vorher weder von ihm noch von seinen Angeboten jemals gehört habe.

Eine Kommunikation, die sein WARUM einschließt und mir sagt, was er da eigentlich für seine Kunden erreichen möchte. Weshalb diese ihm wichtig sind und was seine Arbeit mit ihnen und für sie ausmacht.

Und: hey, ich hätte mir gewünscht, er wäre nicht gleich mit dem schnöden Mammon ins Haus gefallen!

 

Sanftes Marketing ist anders

Selbstverständlich möchten Unternehmerinnen und Unternehmer Geld verdienen – da bin ich nicht anders als jeder andere, der selbständig arbeitet und Menschen durch Produkte und Dienstleistungen auf ihrem Weg weiterbringt.

Und natürlich sind Affiliate-Programme großartig, denn sie ermöglichen einen weiteren Einkommensstrom.

Aber für ein vertrauensvolles Affiliate-Verhältnis braucht es eben, genau, Vertrauen!

Der Hinweis, man könne eine Menge Geld verdienen, ist vielleicht sogar richtig – aber in einer Erstkontakt-Mail einfach ganz schlechter Stil.

Wenn dieser Stil auch zum Verkauf der Onlinekongressinhalte genutzt werden sollte, möchte ich nicht Teil des Ganzen sein. Weil er meinen Grundregeln (und meinen positiven Erfahrungen mit sanftem Marketing) vollkommen widerspricht.

Aber was ist Sanftes Marketing denn jetzt eigentlich? Was zeichnet diesen Ansatz aus? Und was kannst du tun, um selbst Prinzipien des sanften Marketings für dein eigenes Unternehmen zu nutzen? Hier ein paar Gedanken dazu:

1 – Vertrauen

Vertrauen ist sozusagen das Schmieröl in sozialen Beziehungen. Es erleichtert alles und führt zu dem sicheren Gefühl, in einer bestimmten Situation verlässlich eingebunden zu sein. Es braucht lange, bis Vertrauen stabil aufgebaut ist – und Vertrauen ist empfindlich und lässt sich schwer wieder herstellen, wenn es einmal zerstört wurde.

Vertrauensaufbau und Vertrauenserhalt ist ein wesentliches Element im sanften Marketing, so wie ich es verstehe. Denn ohne das Vertrauen zwischen dir und deinen Kunden wird niemals eine wirkliche Bindung möglich – und ohne tragfähige Bindung fliegst du mit deinem Business immer auf Sicht.

Wie lässt sich Vertrauen aufbauen? Indem du gibst. Kostenlose Inhalte auf deiner Webseite und auf Social Media Kanälen, E-Mail-Serien, Videos, Podcasts, Schnupperkurse – was auch immer dir liegt, Spaß macht und deinen Kunden weiterhilft. Wenn Interessenten darauf vertrauen können, dass du ihnen nicht einfach nur schnell “irgendwas verticken” willst, entwickelt sich eine Basis. Und diese ist unfassbar wertvoll.

2 – Nähe

Nähe kann sich, ebenso wie Vertrauen, aufbauen. Das geht nicht von Jetzt auf Gleich, sondern braucht Zeit.

Aber es lohnt sich, in diese Aufbauphase zu investieren. Sanftes Marketing bezieht diesen Aspekt mit ein. Es fragt, wie Kunden ticken, was sie wirklich wollen, was sie brauchen und wie das, was du anzubieten hast, auf diesem Weg weiterhelfen kann.

Sanftes Marketing geht in den direkten Kontakt mit den Kunden. Ist nah dran. Und nimmt am Leben teil, ohne dabei aufdringlich zu sein.

Kennst du deine Zielgruppe wirklich gut genug? Der einfachsteWeg, Nähe aufzubauen und mehr zu erfahren, ist: die Leute fragen! Geh in den Kontakt, stelle Fragen an die Leute in deiner Newsletterliste, veranstalte Umfragen auf Social Media, interessiere dich für das, was in den Menschen vorgeht.

3 – Sichtbarkeit

Sichtbarkeit bedeutet, dass du im Leben deiner Interessenten und Kunden auftauchst. Immer wieder. Und Sichtbarkeit im sanften Martketing bedeutet, dies auf so einfühlsame Weise zu tun, dass du eben nicht anfängst zu nerven.

Stattdessen sollte deine Zielgruppe sich freuen, wenn du auftauchst. Die Menschen, denen du durch Produkte und Dienstleistungen weiterhelfen kannst, sollten lieben, was du per E-Mail oder auf Social Media lieferst. Und sicher sein können, dass immer, wenn du in ihren Orbit kommst, etwas Tolles, Spannendes, Hilfreiches, Inspirierendes oder Mitreißendes passiert.

Übrigens kannst du den Mere-exposure-effect für dich nutzen. Dieser besagt, dass allein schon eine wiederholte Wahrnehmung von jemandem oder etwas eine positivere Bewertung zur Folge hat. Sprich: was uns öfter begegnet, wird uns mit der Zeit sympathischer. Dies gilt allerdings nur für Dinge oder Menschen, denen wir von Beginn an neutral bis positiv gegenüberstanden. Bei sofortigem Negativeindruck tritt der Effekt nicht ein.

Kleine Aufgabe für dich: wie kannst du regelmäßig im Leben deiner Zielgruppe präsent sein? Auf angenehme, nicht aufdringliche Art und Weise? Was fällt dir dazu ein und wie schnell kannst du das umsetzen?

Sanftes Marketing als Prinzip

Sanftes Marketing ist nicht ohne Grund mein Hauptaugenmerk bei Flowpreneur – es ist ein Prinzip, das die Interessen und Wünsche der Kunden in den Mittelpunkt stellt, auf Offenheit setzt, respektvoll Grenzen wahrt und auf Manipulation verzichtet.

Das bedeutet übrigens nicht, niemals ein Angebot zu machen!

Sanftes Marketing dient selbstverständlich auch dem Unternehmenswachstum und dem Verkauf. Aber eben auf eine rücksichtsvolle und achtsame Art und Weise, die stets im Blick behält, dass Vertrauen und Bindung zu den Kunden das höchste Gut ist. Und dass ein Business auf der Basis von Respekt und wirklichem Interesse an den Menschen einen stabilen Boden hat, auf dem es wachsen und gedeihen kann.